Archive
Kategorien

Naschereien zu Ostern – Sie können die Zähne „sauer“ machen

Das Osterfest steht vor der Tür und mit ihm die strahlenden Augen der Kinder, die sich freuen, wenn sie im Garten Eier, Bonbons und Schokohasen gefunden haben.

Fakt ist: Ganz ohne Schokolade kommen wir an Ostern sicherlich nicht aus – und die Freude der Kinder sollte im Vordergrund stehen.
Heute geben wir Ihnen Tipps zum Umgang mit österlichen Naschereien an die Hand.
Wie schadet der Zucker den Zähnen?
Was viele nicht wissen: Es ist nicht der Zucker selbst, der den Zähnen direkt Schaden hinzufügen kann. Vielmehr ist es die Säure, die entsteht, wenn Bakterien den Zucker verstoffwechseln und Süßes in Saures verwandeln. Die Säure greift den Zahnschmelz an und kann ihn langfristig schädigen.

Damit das nicht passiert, sollten einige Tipps beherzigt werden – denn so lässt sich das Osterfest, auch mit Naschereien, genießen – ohne dass es auf die Kosten der Zahngesundheit geht.

Tipp 1: Nicht dauerhaft naschen
Das Osternest steht prall gefüllt und gut sichtbar in der Küche oder im Wohnzimmer. Natürlich haben Kinder den Drang immer wieder etwas zu naschen, wenn es so präsent vor Augen ist.
Genascht werden sollte jedoch nicht immer wieder über den Tag verteilt, sondern lieber einmal „in großem Stil“.

Stellen Sie das Osterkörbchen doch einfach außer Sichtweite und lassen Sie den Nachwuchs nach dem Mittagessen nach Herzenslust zugreifen. Und dann verschwindet das Körbchen bis zum nächsten Tag wieder im Schrank.

Tipp 2: Vorbild sein
Wenn Sie den Nachwuchs nur einmal am Tag naschen lassen, sollten Sie als Eltern dies ebenfalls tun. Wer als gutes Beispiel vorausgeht, ist ein Vorbild für den Nachwuchs – und tut der eigenen (Zahn-)Gesundheit damit ebenfalls etwas Gutes.

Tipp 3: Auf Saures verzichten
Lebensmittel und Getränke, die besonders säurehaltig sind, sollten möglichst selten konsumiert werden.
Dazu gehören Limonaden genauso wie vermeintlich gesunde Säfte, die einen beachtlichen Anteil an Fruchtsäuren und Fruchtzucker beinhalten.

Quelle: © pioneer111 – Item ID: 9554774 – www.photodune.net

Saure Bonbons, Lutscher und Co. sollten, nach Möglichkeit, nicht den Weg ins Osternest finden.

Tipp 4: Den Zahnschmelz remineralisieren
Nach der Lust auf Süßes folgt nicht selten ein Appetit auf Herzhaftes. Ein Stück Käse ist, nach einer Nascherei, hervorragend geeignet, um den Zahnschmelz zu remineralisieren. Dies geschieht durch die im Käse enthaltenen Proteine, das Kalzium und Phosphat.

Wer den Speichelfluss anregt – etwa durch regelmäßiges Trinken von Wasser oder das Kauen eines zuckerfreien Zahnpflegekaugummis oder Vollkornprodukten – sorgt ebenfalls für die Remineralisierung des Zahnschmelzes.

In diesem Sinne: Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein entspanntes, sonniges und (zahn-)gesundes Osterfest!

Quelle Beitragsbild: © leungchopan – Item ID: 1784180 – www.photodune.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.